AHS CONSULTINGMARKETING - STRATEGIE - WEBDESIGN

LITERATUR

24 Oct 2008

Die Werbewirkung von Nachhaltigkeitsmarketing und Sustainability-Zertifikaten: Eine empirische Studie

DEUTSCHLAND


Wissenschaftliche Arbeiten Steiner, André; Strobel, Matthias

Die Werbewirkung von Nachhaltigkeitsmarketing und Sustainability-Zertifikaten: Eine empirische Studie

Steiner, André; Strobel, Matthias
Wissenschaftliche Arbeiten
About The Publication

In den letzten Jahren hat sich die Wahrnehmung von Umweltthemen verändert. Nach dem Abebben einer Welle von ökologisch geprägter Werbung, die Anfang der 1990er Jahre den Markt nahezu überschwemmte, entwickelt sich seit einiger Zeit ein neues Motiv auch für die werbetreibenden Unternehmen – ‚Nachhaltigkeit‘. Nahezu kein Thema wurde besser in unsere Zeit passen in der die Begriffe ‚Ressourcenverknappung‘, ‚Klimawandel‘ oder auch ‚Nord-Sud-Gefalle‘ in jedermanns Munde sind. Nachhaltigkeit hat sich, wenn auch (noch) nicht als Begriff, sondern eher in seinen Teilgebieten zu einem dominanten Thema unserer Zeit entwickelt. Da verwundert es auch nicht, dass Unternehmen aus nahezu allen Branchen mittlerweile versuchen in einem der Themenfelder ‚zu punkten‘. Über Werbung für Produkte aus der Region, die mit kurzen Transportwegen Kaufer gewinnen sollen, oder biologisch abbaubare Verpackungen, über Fair-Trade Produkte, bis hin zum Betriebssystem (Windows Vista), das helfen soll Energie zu sparen, sind der Phantasie der Anbieter scheinbar keine Grenzen gesetzt. Auch die Verbraucher können sich mit dem Leitbild der Nachhaltigkeit identifizieren. Die Zustimmung zu nachhaltigen Prinzipien, wie schonender Ressourcenverbrauch, Generationengerechtigkeit oder fairer Handel, hat sich in den Jahren 2002 bis 2004 um sechs Prozentpunkte auf 88% Zustimmungsgrad erhöht (vgl. Internetquelle 1). Der Begriff der Nachhaltigkeit hat es indes noch schwer den Durchbruch in der Werbung zu schaffen. Zu oft wird er in unterschiedlichstem Kontext verwendet. So werben sogar Versicherungsunternehmen mit ’nachhaltiger Vorsorge‘ und meinen damit natürlich keine der oben angeführten Prinzipien…

01 Nov 2006

Englische Werbeslogans in Deutschland: Eine empirische Studie über Anglizismen

DEUTSCHLAND


Wissenschaftliche Arbeiten Steiner, André; Strobel, Matthias; Gao, Yanfeng

Englische Werbeslogans in Deutschland: Eine empirische Studie über Anglizismen

Steiner, André; Strobel, Matthias; Gao, Yanfeng
Wissenschaftliche Arbeiten
About The Publication

„Als ich nach Deutschland kam, sprach ich nur Englisch aber weil die deutsche Sprache inzwischen so viele englische Wörter hat, spreche ich jetzt fließend Deutsch!“ Das Zitat des holländischen Fernsehmoderators Rudi Carrell macht die zunehmende Verwendung von Anglizismen in der deutschen Sprache sehr deutlich. Dieses Buch beschäftigt sich sowohl mit dem Verständnis von englischen Slogans in Deutschland als auch mit deren Akzeptanz: Hängt das Verständnis von Alter und Schulbildung ab? Hat ein verstandener Slogan einen positiven Einfluss auf die Einstellung zur Werbeanzeige? Oder werben deutsche Firmen gar erfolgreicher mit deutschen Slogans? Da vor allem seit den 90er Jahren vermehrt englische Elemente Einzug in die deutsche Werbesprache gehalten haben und viele Unternehmen diesem Trend vorbehaltlos gefolgt sind, war es den Autoren ein besonderes Anliegen herauszufinden, für welche Zielgruppen sich englische Slogans besonders eignen und ob deutsche Unternehmen ebenso wie ihre internationalen Wettbewerber mit ihnen erfolgreich werben können.